Zweifelsohne sollte jeder Gamer Journey (PS3) von TGC mal in seinem Leben gespielt haben, um Motions, Kreativität und Grafik in einem Spiel vereint zu erleben. Die Collectors Edition beinhaltet daneben noch drei Mini Games. Auf eines möchte ich hier besonders aufmerksam machen: Duke War!!  

Hintergrund

Erst neulich war ich auf der Suche nach einem Casual Strategie Spiel. Wenn man länger drüber nachdenkt, könnte man behaupten, dass dies ein Widerspruch sei. Denn so gut wie jedes Strategiespiel verlangt von dem Spieler ab, dass man sich darauf intensiver einlässt, um beispielsweise Build Orders, Preise, Einheiten, die Map, usw. auswendig zu lernen bzw. anzuwenden. Aber nicht jeder hat gerade heute Zeit für das bekannte "tryharden" (wenn man mit allen Mitteln und unter hoher Anstrengung versucht zu gewinnen) - daher Casual (Gelegenheitsspieler). Gerade heute möchte man unverbindlich unterhalten werden - je nach Anspruch (Stichwort Flappy Bird).  

Gameplay

Komme ich zum Thema - in Duke War!! können bis zu vier Spieler an einer PS3 spielen und auf den ersten Blick sieht es weder hübsch aus, noch erschließt sich in den ersten Sekunden überhaupt, was man machen muss. Das Gameplay selbst ist jedoch denkbar einfach und mein Wunsch nach einem Casual Strategie Spiel wurde erfüllt:

Die Hauptfigur

Man hat eine Hauptfigur, die entweder zu Fuß oder zu Pferd unterwegs ist (Mit X wechselbar). Ist man zu Fuß unterwegs ist man befugt Einheiten zu rekrutieren, Türme zu bauen und erst dann folgen einem Einheiten. Worker rekrutiert man, in dem man in der Nähe der Hütten verweilt (sie färbt sich in der entsprechenden eigenen Spielfarbe). Ist man zu Pferd unterwegs erhöht sich logischerweise die Reisegeschwindigkeit. Allerdings folgen dann einem keine Leute mehr und auch Türme kann man nicht bauen.  

Die Worker

Hat man einen Worker rekrutiert folgt er erstmal brav der Hauptfigur. Wechselt man mit X nun zu Pferd und ist in der Nähe von Bäumen wird der Worker seiner Gefolgschaft entbunden und geht an die Arbeit, den Baum abzuholzen, um daraus Geld zu machen (!?! ;) ). Hat man drei Worker hinter sich her laufen, kann man einen Turm bauen (mit O). Die drei Worker werden für den Turm benötigt und verschwinden in ihm.  

Die Warrior

Was ist schon ein Krieg ohne Krieger? Hat man beliebig viele Worker hinter sich herlaufen kann man mit ihnen durch die Kaserne laufen. Eine Kaserne kann allerdings nur maximal 4 Worker  zu Warrior ausbilden. Danach verschwindet die Kaserne und man muss sich eine neue Suchen.  

Der Turm

Der Turm dient zum Einen als Geldlager. Hier bringen die Worker die schönen Geldbeutel hin. Pro Geldbeutel steigt das $-Fähnchen ein Stückchen höher. Bei sieben eingebrachten Geldbeuteln weht das $-Fähnchen und der König kommt, um sie abzuholen. Zum Anderen als Abwehr-Kanonenturm. Kommen feindliche Einheiten oder auch Türme in seine Nähe wird im ca. zwei Sekunden Rhythmus geschossen.  

Der König

Der fiese fette König will Dollar... und zwar viel $$$! Immer wenn ein Fähnchen an einem Turm weht macht er sich dahin auf, um sich daran zu bereichern. Dabei wählt er stets den kürzesten Weg. Sein Pferdchen darf bei dem hohen Gewicht ja nicht zusammenbrechen! ;-) Der König kann über jedes Hindernis hinweg reiten. Vielleicht wären da Flügel am Pferdchen angebrachter... Wie dem auch sei, hat der König die vorher eingestellte Dollar Summe vom Spieler eingesammelt, gewinnt dieser.  

Strategie

Wie erwähnt will ich kein tryharden fördern und hier entsprechend ein großen Strategie Guide aufstellen. Ein paar Denkanstöße für den Anfang will ich aber gerne geben:

    • Die Karte wird bei jedem Spiel neu generiert. Beachtet wo Steine - also keine Ressourcen sind und macht euch beim größten Wald breit
    • Benutzt Türme als territoriale Mauer
    • Mehr Bauern = mehr Geld - klar oder?
    • Wenn Bauern keine Beschäftigung haben werden sie rosa und auch vom Gegner rekrutierbar. Behaltet eure Worker immer im Auge
    • Wenn ihr eine Invasion startet, nehmt nicht nur Warrior, sondern mindestens drei Worker für einen Turm mit
    • Achtet auf die Route des Königs und versucht ihn mit Geld zu bestechen locken... ;)

 

Fazit

Ein total unterschätztes (nicht beachtetes) Spiel meiner Meinung nach. Die Grafik selbst macht nach einer Zeit den Flair aus. Die vielen Möglichkeiten in der Einfachheit geben dem ganzen die Krone. Auf der einen Seite kann ich mir nicht vorstellen, dass die Macher mal schnell in der Kaffee Pause dieses (innovative?!) Spiel kreiert haben, doch auf der anderen Seite konnte ich noch kein äquivalentes Spiel für PC und Co finden. In mir wächst also gerade ein unheimlicher Wunsch dieses Spiel (in optimierter Fassung) für Smartphone und PC zu entwickeln...

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag